Zum Inhalt springen

✏️ Artikel #6: Meine 3 Lieblings-ToDo-Apps

👉 Warum eine To-Do-Liste wichtig ist

Alle Aufgaben, die dir über den Weg laufen, solltest du in deiner To-Do-Liste sammeln. So geht nichts verloren und du kannst ruhigen Gewissens Aufgaben aus deinem Kopf streichen. Ein klarer Verstand ist sehr hilfreich, wenn man konzentriert und fokussiert arbeiten möchte.


❓Warum dieser Artikel?

Ich werde häufig gefragt, welche App ich nutze. Und ich werde auch oft gefragt, welche Apps ich empfehlen kann. Da ich wirklich eine Menge Apps getestet habe – und immer wieder neue teste –, möchte ich dir hier die drei Apps vorstellen, die meiner Meinung nach alles mitbringen, was eine gute ToDo-App können sollte. Wenn du nur eine kurze Checkliste brauchst, um selber herausfinden zu können, ob deine ToDo-App nützlich ist, kannst du dir auch meinen Beitrag hier auf Instagram anschauen.


👩🏻‍💻 ToDo-App #1: Todoist.

Todoist habe ich immer mal wieder genutzt. Es ist sehr mächtig und kann wirklich viele Dinge sehr gut: Man hat einen Eingang, eine Heute-Ansicht und man kann in die Zukunft schauen, sprich man bekommt Aufgaben angezeigt, die bald anstehen. Man kann Aufgaben priorisieren mit Flaggen bzw. Farben, man kann Aufgaben aber auch selber sortieren. Man kann nach Etiketten und Filtern noch einmal eine andere Sortierung erreichen und man kann Listen in Listen einbauen. Alles kein Problem. Auch die kostenlose Variante kann das alles, was absolut grandios ist. Ich hatte sowohl die kostenlose als auch die kostenpflichtige Variante – übrigens selber gekauft und keine Werbung wie immer –, aber letztendlich hat mir auch die kostenlose Variante gereicht. Der Vorteil bei dieser App ist, dass du sie in jedem Browser nutzen kannst. Auch eine App für die Apple Watch gibt es. Du kannst ToDoist also auf jedem Gerät deiner Wahl nutzen, Es gibt regelmäßig Updates und kostenlose Vorlagen, die man sich herunterladen kann. Auch hat die App eine automatische Spracherkennung: Wenn ich also schreibe „morgen“, dann wird die Aufgabe auch für morgen terminiert. Warum nutze ich die App aber nicht mehr, wenn ich sie so anpreise? Letztendlich hat mir das Design irgendwann nicht mehr zugesagt und ich fand es zu „unübersichtlich„; aber das liegt nur an mir und an meinem Geschmack. Und ist vermutlich auch Meckern auf hohem Niveau.


👩🏻‍💻 ToDo-App #2: Things3

Things3 ist auch eine App, zu der ich immer mal wieder zurückkehre. Ich weiß auch nicht, ich kann einfach nicht anders. Das erste, das einem auffällt, ist das grandiose Design. Das Design ist wirklich sauber, minimalistisch und nicht überfüllt. Auch hier hat man wieder einen Eingang, eine Heute-Ansicht und Liste für die Zukunft. Zusätzlich dazu gibt es eine Irgendwann- und Jederzeit-Liste, die man aber in jeder anderen App auch einfach manuell herstellen kann. Auch hier kann man Listen in Listen haben. Was besonders schön ist, ist, dass man in den unterschiedlichen Listen auch noch Überschriften einbauen kann, die zur besseren Organisation dienen können. Und, was ich absolut fantastisch finde, ist die Möglichkeit, den eigenen Kalender einzubinden. So sieht man direkt auf einem Blick, welche Termine und Aufgaben man hat. Jetzt, wo ich diese Zeilen so schreibe, weiß ich gar nicht mehr, warum ich diese App nicht mehr benutze. Hm. Vielleicht sollte ich wieder wechseln? Und dann gibt es tatsächlich auch die Funktion, aus der Erinnerungen-App alles einfach zu importieren – verlockend! Einen Nachteil hat diese App allerdings: Es gibt sie für das iPhone, für das iPad und für das MacBook. Mehr Optionen gibt es nicht. Keine Browser-Funktion und auch nicht die Möglichkeit, es auf einem Nicht-Apple-Gerät zu nutzen. Dafür gibt es eine App für die Apple Watch. Was abschreckend sein könnte, ist der Preis. Diese App muss zweimal bezahlt werden: Einmal für das MacBook und einmal für das iPad/iPhone/Apple Watch. Allerdings ist es nur eine einmalige Zahlung, was vielleicht die Summe ein wenig tröstlich erscheinen lässt.


👩🏻‍💻 ToDo-App #3: Erinnerungen.

Die letzte App, die ich dir vorstellen möchte, ist die Erinnerungen-App von Apple. Sie ist funktional, kann alles, was eine ToDo-App können sollte und hat ein sehr, sehr schlichtes Design. Es gibt natürlich auch eine App für die Apple Watch und generell sieht die App wirklich minimalistisch aus. Sie ist zuverlässig und funktioniert. Hat dafür auch nicht viel Schnickschnack. Es ist die App, die ich seit ein paar Wochen wieder teste.


👉 Nimm‘ die App, die dir zusagt!

Wichtig bei all‘ den Empfehlungen ist, dass es nur Empfehlungen sind. Jeder hat einen anderen Geschmack und jeder legt auf andere Dinge wert. Eine App, die mir nicht zusagt, kann für dich genau die richtige sein. Daher teste die Apps aus und nimm‘ die, die für dich am besten geeignet ist. Es gibt noch zig andere (Trello, ClickUp, ToDo, TeuxDeux,…), das wird einem erst mal bewusst, wenn man bei Google „ToDo-App“ eingibt.  10.180.000.000 Treffer zeigt mir Google an – Wahnsinn! Ich wünsche dir viel Spaß beim Testen und freue mich, wenn du mir hier deine Lieblings-ToDo-App in die Kommentare schreibst. Wie du weißt, bin ich immer wieder auf der Suche und teste unheimlich gerne neue Apps!


Beitragsbild: Yura Fresh / Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.