Zum Inhalt springen

✏️ Artikel #5: Deine To-Do-Liste ist niemals erledigt – Wie du damit umgehen kannst

👉 Warum eine To-Do-Liste wichtig ist

Alle Aufgaben, die dir über den Weg laufen, solltest du in deiner To-Do-Liste sammeln. So geht nichts verloren und du kannst ruhigen Gewissens Aufgaben aus deinem Kopf streichen. Ein klarer Verstand ist sehr hilfreich, wenn man konzentriert und fokussiert arbeiten möchte.


😫 Das Problem mit der unendlichen To-Do-Liste

Mir fällt immer mehr auf, dass ich mir zu viel aufbürde für die einzelnen Tage. Ich möchte mehr schaffen und bin enttäuscht, wenn ich dann doch nicht alles schaffe. Doch damit soll Schluss sein! Ich möchte dir fünf Tipps an die Hand geben, dir mir helfen, mit einer Never-Ending-To-Do-Liste zu arbeiten. Lies dir die Tipps aufmerksam durch & setze sie dann direkt um.


💡Die fünf Tipps

🧘‍♀️ Tipp #1: Bewusstheit.

Bevor wir uns an die wirklichen Tipps machen, musst du dir vor Augen führen, dass deine ToDo-Liste nie jeden Tag erledigt sein wird. Das ist auch wichtig und richtig. Kein Mensch kann 24 Stunden am Tag und die gesamte Woche über produktiv sein und eine Aufgabe nach der anderen abarbeiten. Du musst wissen, dass es normal ist, dass deine Liste immer mehr Aufgaben bereithalten wird, als du erledigen kannst.


🚫 Tipp #2: Limitation.

Limitiere die Anzahl an Aufgaben, die du unbedingt erledigen willst bzw. musst. Es reicht, wenn du täglich ein bis drei wirklich wichtige Aufgaben schaffst. Nimm‘ dir dafür ein bis drei Aufgaben, die du als Highlight des Tages notierst. Wenn du diese erledigt hast, ist es okay, mit deinen Aufgaben aufzuhören. Das erfordert allerdings, dass du natürlich weißt, welche Aufgaben wichtig sind. Wenn du mehr Aufgaben erledigen möchtest, kann dir die 1-3-5-Methode helfen, mit der ich gerne arbeite. Weitere Methoden findest du hier.


📆 Tipp #3: Planung.

Lege feste Zeiten fest, zu denen du an deinen Aufgaben arbeitest. So entwickelst du eine Routine und weißt, wann du produktiv bist. Du musst dich also nicht mehr jeden Tag entscheiden, wann du was machst, sondern du planst, was du machst und wann. Das kann dir so viel Zeit und Arbeit ersparen. Der Fachbegriff für diese Herangehensweise ist übrigens Timeboxing / Timeblocking.


🥳 Tipp #4: Belohnung.

Du hast deine nervige Aufgabe erledigt? Dann feiere es! Gehe nicht direkt von einer Aufgabe zur anderen über. Nimm‘ dir kurz Zeit & freue dich, dass du die Aufgabe geschafft hast. Streiche die Aufgabe bewusst von deiner Liste. Mache dir deutlich, dass du etwas Großartiges geschafft hast, ehe du die nächste Aufgabe in Angriff nimmst.


🧹 Tipp #5: Ordnung.

Gehe regelmäßig deine Liste durch. Gibt es Aufgaben, die du gar nicht mehr erledigen kannst oder musst? Dann lösche sie. Gibt es Aufgaben, die du delegieren kannst? Dann delegiere sie. Du solltest Karteileichen immer mal wieder aussortieren, um die Anzahl der Aufgaben zu minimieren.


👉 Jetzt du

Was wirst du unternehmen, um deiner To-Do-Liste die Macht zu nehmen und ruhigen Gewissens auch einmal Aufgaben übrig zu lassen bzw. sie auch mal an einen anderen Tag zu verschieben?


Titelbild: Alejandro Escamilla / Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.